Beiträge zur Kenntnis der Entwickelung des by Prof. Dr. A. Köhler (auth.)

By Prof. Dr. A. Köhler (auth.)

Show description

Read or Download Beiträge zur Kenntnis der Entwickelung des Militär-Badewesens und der von Pfuelschen Schwimmanstalt in Berlin PDF

Best german_13 books

Die Binokularen Instrumente

This ebook used to be initially released sooner than 1923, and represents a replica of an enormous ancient paintings, holding an identical layout because the unique paintings. whereas a few publishers have opted to follow OCR (optical personality attractiveness) know-how to the method, we think this results in sub-optimal effects (frequent typographical error, unusual characters and complicated formatting) and doesn't correctly shield the old personality of the unique artifact.

Einführung in die Zahnärztliche Röntgenologie

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional resources for Beiträge zur Kenntnis der Entwickelung des Militär-Badewesens und der von Pfuelschen Schwimmanstalt in Berlin

Sample text

Der Bevollmächtigte der Besitzer der von Pfuelschen Schwimmanstalt. gez. von Dieskau, MaJor a. D. Auch jetzt noch besteht die Einteilung der Schwimmanstalt für Zivil und Militär; doch werden seit 1901 auch die bisher nur dem Zivilpublikum zur Verfügung stehenden Bassins vom Militär mitbenutzt. Zum Abseifen ist eine Brauseanlage vorhanden. Auf der Anstalt befinden sich 2 Rettungskästen, der eine der Schwimmanstalt gehörend, für Zivilgäste, der andere vom Garnisonlazarett II empfangen für Militärpersonen.

Auch kleinere Garnisonen, deren Lage es erlaubte, richteten Schwimmanstalten ein, so z. B. Angermünde, wo eine vortrefflich eingerichtete Anstalt lange Zeit im Gebrauch war. In neuerer Zeit ist dazu noch die Bade- und Schwimmanstalt des Elisabeth-Regiments im Grunewald, die der Kadettenhäuser zu Köslin, Wahlstatt, Lichterfelde und viele andere hinzugekommen. In den Veröffentlichungen der Deutschen Gesellschaft für Volksbäder wird sehr häufig auf den hohen Wert der Schwimmbäder hingewiesen. Kabierske, der die Breslauer Anstalten beschrieb, hatte nach Hopf (Veröffentlichungen, Bd.

Heißt, daß das Baden nicht nur der Reinlichkeit wegen und um die Gefahren der Wundinfektion herabzusetzen geschah, sondern auch zur Beruhigung der Leute und um sie zum Kampfe frisch zu machen.

Download PDF sample

Rated 4.12 of 5 – based on 41 votes