Bestallungsordnung für Ärzte und Prüfungsordnung für by Kurt Opitz (auth.), Kurt Opitz (eds.)

By Kurt Opitz (auth.), Kurt Opitz (eds.)

Show description

Read or Download Bestallungsordnung für Ärzte und Prüfungsordnung für Zahnärzte PDF

Best german_8 books

Expressive Ungleichheit: Zur Soziologie der Lebensstile

Mit diesem Bueh versuehe ieh die Diskussion uber eine teils verges sene, teils erst wie der in Ansatzen neu entdeekte size sozialer Ungleichheit zu beleben. Sie er streekt sich teilweise "quer" zur vertikal fixierten Sehichtungstheorie und verbindet so ziologisehe Mikro- und Makrotheorie, Sozialpsyehologie und Soziologie sowie ver sehiedene "Bindestrichsoziologien.

Auf den ersten Blick: Wie Medieninhalte wahrgenommen und rezipiert werden

​Die nachwachsenden Generationen lernen Mediennutzung heute vorrangig im Umgang mit Internetangeboten. Sind sie deshalb für die Printmedien - zumal die Zeitung - verloren? Umgekehrt gefragt: Wie sollte sich das Zeitungsangebot verändern, damit es für künftige Generationen attraktiv wird? Von den Antworten auf solche Fragen hängt es im Wesentlichen ab, ob die Zeitungen die nächsten Jahrzehnte überleben werden.

Extra resources for Bestallungsordnung für Ärzte und Prüfungsordnung für Zahnärzte

Example text

Mbgang55eugniffe9 5U fii~ren. m15 91ad)tvei~ ber 6tubien5eit an ber 5ule~t befud)ten Unibetfitiit geUen, faU~ bie ~riifung bor bem mu~fd)ul3 biefer Unibetfitiit abgelegt tvirb, je nad) ber ~eftimmung ber 5uftiinbigen oberften £anbe~be~iirbe (§ 21 mbf. 2)10 aud) ba~ le~te mnmelbebud) ober eine befonbere bon ber Uniberfitiitsbe~iirbe aU~5ufteUenbe ~efd)einigung9. (2) SDie ~eftimmung be~ § 7 mbf. 211 tvitb entfpred)enb angetvenbet. § 25. (1) ~on ber nad)5utveifenben 6tubien5eit miiffen minbeften~ fiinf S)a~bja~re12 nad) boUftiinbig beftanbener ~orpriifung 5uriidgelegt fein.

SNnberqeilfunbe, XI. \)aut~ unb ®efef)leef)t5~ fran~eiten, XII. ,srren~emunbe, XIII. XIV. ®etief)tlief)e 9Rebi3in. \)~giene, X IlIa. llllJeilen. @liiltig jinb nur lold)e l3'ad)orbinarills, nid)t aud) bie anberer ~o3enten. 2 llliegen ffliicfgaoe ber lJIad)weile bgl. § 60 mol. 2. 3 b. I). § 24 ~(ol. 1 B II bet lSeflaUung(lorbnung (bgl. G. 21 mnm. 2). 4 )Bgl. G. 166. 5 $gl. 6. 13 Wnm. 9. 6 ~er enthmd)enbe § 27 mol. iigung ift ein

Iltiifung nid)t nad) (ifrlebigung eine6 obet meljtetet '2lOjd)Uitte obet :tcile nad) j8eliefien afifited)en. jffienn bet '2luSjd)ul! eile feltoujellfn unb jold)e '2lOjd)nitte obet :teile als jffiieber~olungilfiid)et oU Iiettad)ten. lemcint ilt bie lifnbfrllt, bie nad) § 57 '2llij. IltiifungSauSjd)ujjeil fiit bie '2lOlegung bet jffiiebet~olungiliJtiifung feftgejellt ift (~gl. aud) @5. 32 '2lnm. 2). lejamtfrilt (§ 59 '2lOj. 6) lieenbet lein. 6 e. 15 '2lnm. 8 finbet jinngemiili '2lnttJenbung. Iltiifung6alild)nitte obet ·:tcile (mit obet o~ne (iftfolg) alilegt.

Download PDF sample

Rated 4.06 of 5 – based on 25 votes