Das Gleichgewicht halten: Interaktionskontexte von Kindern by Dieter Heitmann

By Dieter Heitmann

​In dem Buch wird der Frage nachgegangen, welche Belastungen in Interaktionskontexten aus der Perspektive von Kindern depressiv erkrankter Eltern als Entwicklungsrisiken angenommen werden müssen, wie diese bewältigt werden und wie sich die Beziehungen zwischen Belastungen und Bewältigungshandeln darstellen. Im Rahmen einer qualitativen Studie wurden Interviews mit Kindern im adjust zwischen 6 und 12 Jahren und deren depressiv erkrankten Eltern durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass Belastungen im Rahmen der innerfamiliären sozialisatorischen Interaktion das subjektive Erleben der betroffenen Kinder dominieren. Die sozialisatorischen Belastungen stellen sich oftmals als psychischer pressure für die Kinder depressiv erkrankter Eltern dar und werden mit unterschiedlichen Bewältigungsanstrengungen beantwortet. In Abhängigkeit davon, ob die Belastungen als Schädigung, Bedrohung oder Herausforderung in primären Einschätzungsprozessen bewertet werden, variiert ihr vulnerabilitätsfördernder Einfluss, der zugleich von verfügbaren Ressourcen bestimmt wird. Das kindliche Bewältigungshandeln ist kontextabhängig risikovermindernd oder -steigernd.

Show description

Read or Download Das Gleichgewicht halten: Interaktionskontexte von Kindern depressiv erkrankter Eltern PDF

Similar german_8 books

Expressive Ungleichheit: Zur Soziologie der Lebensstile

Mit diesem Bueh versuehe ieh die Diskussion uber eine teils verges sene, teils erst wie der in Ansatzen neu entdeekte measurement sozialer Ungleichheit zu beleben. Sie er streekt sich teilweise "quer" zur vertikal fixierten Sehichtungstheorie und verbindet so ziologisehe Mikro- und Makrotheorie, Sozialpsyehologie und Soziologie sowie ver sehiedene "Bindestrichsoziologien.

Auf den ersten Blick: Wie Medieninhalte wahrgenommen und rezipiert werden

​Die nachwachsenden Generationen lernen Mediennutzung heute vorrangig im Umgang mit Internetangeboten. Sind sie deshalb für die Printmedien - zumal die Zeitung - verloren? Umgekehrt gefragt: Wie sollte sich das Zeitungsangebot verändern, damit es für künftige Generationen attraktiv wird? Von den Antworten auf solche Fragen hängt es im Wesentlichen ab, ob die Zeitungen die nächsten Jahrzehnte überleben werden.

Additional resources for Das Gleichgewicht halten: Interaktionskontexte von Kindern depressiv erkrankter Eltern

Example text

Die dahinterliegende konzeptionelle Idee des Sozialisationsmodells liegt im Spannungsverhältnis zwischen den beideu Polen der Fremdbestimmung (Heteronomie) und Selbstbestimmung (Autonomie) im Rahmen der Persönlichkeitsentwicklung. Als zentrales erkenntnistheoretisches Ziel dieses Modells fordert er demzufolge dazu auf, diejenigen sozialen Strukturen in den Blick zu nehmen, in denen handelnde Individuen interagieren und die ilmen bei der autonomen Entwicklung ihrer Persönlichkeit Restriktionen auferlegen.

Kap. 5) - eine moderierende Wirkung gegenüber psychosozialen Risikofaktoren beigemessen werden kann (Silbereisen 1999). Bevor auf die zentralen Forschungsbefunde eingegangen wird, soll der Begriff der gesundheitlichen Ungleichheit kurz rekapituliert werden. Aus dem Konzept der sozialen Ungleichheit geht die ungleiche Verteilung von Ressourcen zwischen Bevölkerungsgruppen hervor. Soziale Ungleichheit liegt immer dann vor, wenn Menschen aufgrund ihrer Stellung im sozialen Beziehungsgefüge von den "wertvollen Gütern" einer Gesellschaft regelmäßig weniger als andere erhalten und daraus folgend unterschiedliche gesellschaftliche Teilhabechancen entstehen (HradiI2001).

5) - eine moderierende Wirkung gegenüber psychosozialen Risikofaktoren beigemessen werden kann (Silbereisen 1999). Bevor auf die zentralen Forschungsbefunde eingegangen wird, soll der Begriff der gesundheitlichen Ungleichheit kurz rekapituliert werden. Aus dem Konzept der sozialen Ungleichheit geht die ungleiche Verteilung von Ressourcen zwischen Bevölkerungsgruppen hervor. Soziale Ungleichheit liegt immer dann vor, wenn Menschen aufgrund ihrer Stellung im sozialen Beziehungsgefüge von den "wertvollen Gütern" einer Gesellschaft regelmäßig weniger als andere erhalten und daraus folgend unterschiedliche gesellschaftliche Teilhabechancen entstehen (HradiI2001).

Download PDF sample

Rated 4.16 of 5 – based on 40 votes