Das Internationale Privatrecht Deutschlands by Martin Wolff

By Martin Wolff

1. Der Gegenstand des internationalen Privatrechts. v. BAR: 13ff. - JITTA, Jos.: l. a. methode du droit internat. prive (1890, los angeles Raye) 32ff. - ZITELMANN: I Iff. - FRANKENSTEIN: 128ff. - GIESKER ZELLER: Die Rechtsanwendbarkeitsnormen, 1914. - KAHN: I 255ff. - GUTZ WILLER: 1535 ff. - ARMINJON: L' objet et los angeles methode du droit into prive. Ree. d. Cours 1928 I 433ff. - ARMINJON: Genter Rev. fifty six (1929) 680ff. - RAAPE: IPR 1 ff. - FICKER: Grundfragen des interlokalen Rechts, 1952. Verwirklicht sich in Deutschland ein Tatbestand (eine Vereinbarung, eine Korperverletzung, eine Geburt, ein Todesfali usw. ), an welchem nur Deutsche mit deutschem W ohnsitz beteiligt sind, wird auf Grund eines solchen Tatbestandes eine Wirkung (z. B. Erfiillung) in Deutschland erwartet und wird vor einem deutschen Gericht ein Rechtsstreit ein geleitet, so wird niemand erwahnen, daB deutsches Recht (ProzeBrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht usw. ) anzuwenden ist: die Frage nach dem anwendbaren Recht entsteht nicht, weil die Antwort ein der an dem Tatbestand Be Gemeinplatz ware. Anders, wenn einer teiligten Auslander ist oder im Ausland seinen Wohnsitz hat, oder wenn der Tatbestand sich ganz oder teilweise im Auslande ereignet oder dort seine Wirkungen eintreten solien, oder wenn im Ausland auf Grund eines rein inlandischen Tatbestandes geklagt wird oder geklagt worden ist. Bei sol chen Leben8verhiiltni88en mit A usland8berilhrung laBt sich die Frage, welche Rechtsfolge der Tatbestand hat, erst beantworten, wenn zuvor festgestelit ist, welcher Rechtsordnung die Antwort auf jene Frage zu entnehmen ist.

Show description

Read or Download Das Internationale Privatrecht Deutschlands PDF

Best german_8 books

Expressive Ungleichheit: Zur Soziologie der Lebensstile

Mit diesem Bueh versuehe ieh die Diskussion uber eine teils verges sene, teils erst wie der in Ansatzen neu entdeekte measurement sozialer Ungleichheit zu beleben. Sie er streekt sich teilweise "quer" zur vertikal fixierten Sehichtungstheorie und verbindet so ziologisehe Mikro- und Makrotheorie, Sozialpsyehologie und Soziologie sowie ver sehiedene "Bindestrichsoziologien.

Auf den ersten Blick: Wie Medieninhalte wahrgenommen und rezipiert werden

​Die nachwachsenden Generationen lernen Mediennutzung heute vorrangig im Umgang mit Internetangeboten. Sind sie deshalb für die Printmedien - zumal die Zeitung - verloren? Umgekehrt gefragt: Wie sollte sich das Zeitungsangebot verändern, damit es für künftige Generationen attraktiv wird? Von den Antworten auf solche Fragen hängt es im Wesentlichen ab, ob die Zeitungen die nächsten Jahrzehnte überleben werden.

Extra info for Das Internationale Privatrecht Deutschlands

Sample text

1902, nicht das Entmündigungsabkommen her. gestellt. Hiernach galten vor dem zweiten Weltkrieg die privatrechtlichen Abkommen ohne Einschränkung nur im Verhältnis der (im Kriege von 1914/18) Neutralen zu allen Vertragsstaaten, dagegen für die Kriegsparteien nur im Verhältnis zu ihren Kriegsfreunden und zu den Neutralen, nieht zu den Kriegsfeinden, abgesehen von Italien und (zu einem kleinen Teil) Rumänien. - Der zweite Weltkrieg hat alle diese Abkommen, soweit sie zwischen den kriegführenden Staaten bestehen, auf.

1908-1913. , 1930-35. - In deutscher Sprache: Gutzwiller: in Zivilgesctz(' d. Gegenwart, Bd. Frankreich, S. 799ff. - Internationales Handelsrecht: Arminj on 1948. V. Italien: Pasquale Fiore: Diritto internazionale privato (4. ) 4 Bde. 1907. ff. - Fiore: Elementi di dir. i. p. 1905. - Ago: Teoria deI dir. i. , 1934. - Gabba: Introduzione al dir. civ. intern. italiano, 3 Bde. 1906-11. - Gemma: Appunti d. dir. int. priv. 1937. - G. Diena: Principi di diritto internazionale, Literatur des internationalen Privatrechts.

Juni 1933 und das Scheckgesetz vom 14. August 1933 geregelt worden. Auch in der Schweiz sind einzelne internationalprivatrechtliche Normen in einem Gesetz von 1891 und im ZGB von 1907 niedergelegt worden. Ähnlich in Brasilien 1916 und 1942. Eine erschöpfende Kodifikation bietet Polen in seinen beiden Gesetzen über das internationale und das interlokale Privatrecht von 1926, sowie die Liechtensteinsche Gesetzgebung seit 1926, der Tschechoslowak. Entwurf von 1924 (Makarov 217) und der Rumänische Entwurf von 1932 1.

Download PDF sample

Rated 4.36 of 5 – based on 37 votes