Das Weltbild Teilhard de Chardins: I Physik — Ultraphysik — by Karl Schmitz-Moormann

By Karl Schmitz-Moormann

Als wir vor zwei Jahren ernsthaft darangingen, die Schriften TEILHARD DE CHAR­ DINS durchzuarbeiten, ahnten wir noch nicht, auf welches Abenteuer wir uns ein­ gelassen hatten. Und wenn es uns heute möglich ist, die ersten Ergebnisse dieser Arbeit vorzulegen, so haben wir das in erster Linie Herrn Professor CL. CUENOT und Mademoiselle MORTIER von der Fondation TEILHARD DE CHARDIN in Paris zu danken, die uns in großzügiger Weise Zugang zu den nicht veröffentlichten Schriften TEILHARD DE CHARDINS gegeben haben. Professor CUENOT hat uns darüber hinaus seine »Verzettelung« der Schriften TEILHARDS, das heißt seine Arbeit von mehr als drei Jahren, in selbstlosester Weise zur Verfügung gestellt. Wir glauben nicht, daß es uns ohne dieses großzügige Entgegenkommen möglich gewesen wäre, die Arbeit so weit voranzubringen, wie es nunmehr geschehen ist. Wir möchten Herrn Professor CUENOT an dieser Stelle noch einmal unseren tiefen Dank ausdrücken. Ebenso möchten wir dem Landesamt für Forschung in Düssel­ dorf danken, daß es diese Arbeit materiell unterstützt und damit überhaupt erst ermöglicht hat. five Inhalt Vorwort ......................................................... nine 1. Einführung: Die TEILHARDsche Problematik der evolutiven Welt .... eleven II. Zur Methode TEILHARD DE CHARDINS . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . 29 . . . . . . III. Erstes Hauptstück : Physik...................................... forty five Das Universum: Gegenstand der Naturwissenschaft. . .. . .. . .... .... forty seven A. Die Agglomeration ......................................... fifty five B. Komplexifikation ........................................... sixty seven C. Der Mensch, Schlüssel des Universums " . . . . . . . . . . . . . .. . . . 70 . . . .

Show description

Read Online or Download Das Weltbild Teilhard de Chardins: I Physik — Ultraphysik — Metaphysik PDF

Best german_13 books

Die Binokularen Instrumente

This e-book used to be initially released ahead of 1923, and represents a replica of an enormous ancient paintings, preserving an analogous structure because the unique paintings. whereas a few publishers have opted to follow OCR (optical personality acceptance) expertise to the method, we think this ends up in sub-optimal effects (frequent typographical error, unusual characters and complicated formatting) and doesn't properly safeguard the ancient personality of the unique artifact.

Einführung in die Zahnärztliche Röntgenologie

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional resources for Das Weltbild Teilhard de Chardins: I Physik — Ultraphysik — Metaphysik

Sample text

Tatsächlich aber ist die Spezialisierung der Wissenschaften selbst eine Konsequenz der immer weiter vorangetriebenen Analysen. Je nachdem, in welchen Größenbereichen der granularen Struktur sich der Wissenschaftler bewegt, muß er ein anderes analytisches Werkzeug benutzen. 3. [3] l. c. S. 3. [4] l. c. S. 4. 51 ganze Reihe von Zwischenstufen, die sich aus diesen Elementen zwar aufbauen, überspringen. Andererseits aber, und das bleibt ebenso richtig, gelangt der Biologe schließlich, nachdem er zunächst die einzelnen Elemente, zum Beispiel die Zellen, festgestellt hat, dem Bereich der chemischen-physikalischen Elemente und V orgänge immer näher, bis er schließlich - wie wir das heute gerade miterleben in der Erforschung des Zellkerns, der im wesentlichen aus DesoxyribonukleinsäureSpiralen besteht, die für die Vererbung maßgeblich sind: eine Veränderung der Spiralen an einer Stelle bewirkt eine Veränderung des Erbbildes - die Lebenserscheinungen auf chemisch-physikalische Vorgänge reduziert: wenn er selbst die Rückführung auf die voratomaren Strukturen auch nicht mehr durchführt, so ist das virtuell jedoch bereits geschehen.

35] Das Phänomen ist »ein Gegenstand der einfachen Physik« [36]. »Die gegenwärtige Physik (wir verstehen das Wort im weiten griechischen Sinne des» systematischen Begreifens der ganzen Natur«) hat dem Denken noch keinerlei Platz eingeräumt; das heißt aber, daß sie noch völlig außerhalb des bemerkenswertesten der unserer Beobachtung von der Natur dargebotenen Phänomene konstruiert wird. Wir möchten ( ... « [37] Wir können also das Phänomen [38] im TEILHARDschen Verständnis wie folgt definieren: [33] III.

P. MALEVEZ, La Methode du Pere TEILHARD DE CHARDIN, Nauv. Revue tbiolagique, 79, (1957) S. 592. Wir glauben mit LUBAC, 1. c. S. 241, daß es nicht angebracht ist, »dieses Wort Phänomenologie zu bekritteln, von dem Pater TEILHARD in vollständiger Unabhängigkeit von HussERLs und den Philosophen, die die HussERLsche Konzeption sich zu eigen gemacht haben, Gebrauch macht«. H. 21. [32] VI. S. 118. 38 Das Phänomen ist kein Meta-Phänomen: es erscheint in der Welt nicht als etwas von außen Hinzugefügtes, es ist kein Fremdkörper, der seine Wurzeln außerhalb des Universums hätte.

Download PDF sample

Rated 4.58 of 5 – based on 22 votes