Der Dampfkessel-Betrieb by Emil Schlippe

By Emil Schlippe

Show description

Read or Download Der Dampfkessel-Betrieb PDF

Best german_13 books

Die Binokularen Instrumente

This ebook was once initially released ahead of 1923, and represents a duplicate of a major old paintings, conserving an identical structure because the unique paintings. whereas a few publishers have opted to follow OCR (optical personality reputation) expertise to the method, we think this ends up in sub-optimal effects (frequent typographical mistakes, unusual characters and complicated formatting) and doesn't competently safeguard the ancient personality of the unique artifact.

Einführung in die Zahnärztliche Röntgenologie

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional resources for Der Dampfkessel-Betrieb

Example text

Tlie Wärmemenge lnelcqe bei ber boutommenen merbrennung dne{l Sfilogramm ~rennmateriafe{l entlnicteft ltlirb, nennt man bie ou~ I 32 ~ie ,Peiafraft be~ lBrennmateriale~. ~ei1hnft beffelben; biefeU}e fnnn burdj ~erfudje ebenfo ermitteft lllerben, luie bie\3 mit ben ~erbrennuugßtuiinnen be\3 ~olj(enftoffe\3 nnb be\3 ®nfferftoffeß burdj fjabre unb ®Hbermnnn gefdjeljen ift. ~ber nudj nudj auf einem 31ueiten ®ege liifit ~dj bie ~eiafrnft eine\3 58rennmnteriafel3 beftimmen; ift niimfidj bie ßufnmmenfe~ung beffelben befnnnt, fo fnnn bie bei boUfommener ~erbrennung au erlllnrtenbe lffiiirme im ~ornuß beredjnet lllerbett.

Lon felbft lueiter brennt. lie {jier3u erforberfidje lilliirme ·nefert baß bereitß in {eb~after ~erbrennung befinl:lfidje 'BrennmateriaL lillii{jrenb unb in ljo{ge biefer ~r{ji~ung entiDeidjt nun 3uniidjft baß in bem meiftenß feudjten 'Brennmatetia{ ent~aftene lillaffer alß lillafferbampf. lerfdjiebe• ner lilleije au~ ~o{jlenftoff unb lillafferftoff 3Ufanunengefe~t finb unb Sf o{j l en Iu a ff erft offe {jeißen. ):lfe nennt man im flüffigen ßuftanbe st{jeer. lor, ober bfiiqen eß auf, 1uenn baß 'Brennmaterial eine badenbe ober fdjmdaenbe ~olj{e ift.

QJei einer ffeinen aloftffädje feljrt fidj biefe{l merljiiftnift um; e\3 mufi ljier eine ent" fpredjenb ljöljere mrennmaterialfdjidjt unterljaften lnerben. ®oll alfo auf einem aloft in einer getniffen 3cit eine lieftinnute mrennmateria(menge redjt -gut, b. lj. Jerlirannt tnerben, fo muß her ,Peiaer außer für bie ßufüljrung einer ridjtig liemeffenen ~uftmenge für bie lieftänbige Unterljaftung einer )Srennmaterialfdjidjt ®orge tragen, bereu ,Pölje um fo größer au fein ljat, je Hein er ber aloft ift.

Download PDF sample

Rated 4.53 of 5 – based on 35 votes