Der führer in die Lebermoose und die Gefäßkryptogamen: by Paul Kummer

By Paul Kummer

Show description

Read or Download Der führer in die Lebermoose und die Gefäßkryptogamen: Schachtelhalme, Bärlappe, Farne, Wurzelfrüchtler PDF

Similar german_8 books

Expressive Ungleichheit: Zur Soziologie der Lebensstile

Mit diesem Bueh versuehe ieh die Diskussion uber eine teils verges sene, teils erst wie der in Ansatzen neu entdeekte size sozialer Ungleichheit zu beleben. Sie er streekt sich teilweise "quer" zur vertikal fixierten Sehichtungstheorie und verbindet so ziologisehe Mikro- und Makrotheorie, Sozialpsyehologie und Soziologie sowie ver sehiedene "Bindestrichsoziologien.

Auf den ersten Blick: Wie Medieninhalte wahrgenommen und rezipiert werden

​Die nachwachsenden Generationen lernen Mediennutzung heute vorrangig im Umgang mit Internetangeboten. Sind sie deshalb für die Printmedien - zumal die Zeitung - verloren? Umgekehrt gefragt: Wie sollte sich das Zeitungsangebot verändern, damit es für künftige Generationen attraktiv wird? Von den Antworten auf solche Fragen hängt es im Wesentlichen ab, ob die Zeitungen die nächsten Jahrzehnte überleben werden.

Additional info for Der führer in die Lebermoose und die Gefäßkryptogamen: Schachtelhalme, Bärlappe, Farne, Wurzelfrüchtler

Sample text

6. 5. Stcnge! 4 - 6 cm lang, fd)laff, rabenförmig, am gamen müden mit m3ur3elfafern, lJalo in ben ~oben etngefenfte malen Oilbenb. ~lätter Hein, loder geWellt, runbIid) f)eqfömig, fieIOaud)ig, mit fd)arf lJerö' rörmiger ~ud)t, aogerunbeten, fid) einfrümmenben, troden 3ufammen, legenben \lappen. 91eoenolätter tier 2,tf)eilig, mit lan3ettIid)en \lap' ven. )Die ITäroung ilt olitJengrün, an ben @ipreln rofigelo. Illuf fumpfigem 9Jloorooben be~ Doerf)ar3e~. J. Kunzeana Hübn. III n m. ~at groj3e lllelJnlid)feit mit 3arteren \Jormen von Sarcoscyphus emarginatus.

Mlütl)enpcde wal3cnTörmig, 1)od) hel'tJorragcnb (mel)rere Dlm), mit :Hantigem gefcrbten €laume. )lltJcgen, Gltäben u. j. ; \c~r ~äufig. (\yig. ) J. ta L. - faum übel' 1 cm lang. ltegenb,aufftcigenb, nur am (5)runbe be, ltJltr3elt, burd) b ieht e '] e ct n ng b er Q31ätt c r fette nf ö r m ig. Q3ltUtcl' ci f Li r 111 i rl, bol)l, jc{)arf' bnd)tig ansge\c~nitten; S3appcn 1an \ et tl i d), j p i 1), fait nufrccf)t. ISlalt3c([en gleid)nrtig. üt{)en, beden\aul1l bcwimpert. 'J;id)te ~)äufd)en unb Ueber3üge an (5tanb, örtcrn unc bie tJori(1c; nur in G>cbirgcn, fcIten.

Gtengcl lt i c bcrl i c ne n \1, lorfer bcbldtll'rt, Hadlc, üflcrau0 3arte ~Haielt bilbcnb. ISfittter bifl auf ben (Sjnmb in ft i cl ru nb li cf) pt r i l' 111! i dl C ~appcn neHlcilt. 3. r n nb, t ä 11 en f Ö11l i g; bidltc jdjltlammige ~offter bilbcnb. 111Itcn. 4. 11 11lll met, ~ebetlllOoie 11110 a;cföli~Sl'r~ptogalllen. 34 3. )t, oeOlättert, am (\)ipfel fopfig'gef)äuft. )e), I cI) arf g cf pi tl te, au;3 ein erB cll e n r e i1) e oeftef)enbe ~ra p p en getlJeift, aud) troden aufred)t,aoltelJenb.

Download PDF sample

Rated 4.37 of 5 – based on 8 votes