Der Steinkohlenbergbau des Preussischen Staates in der by Anton Haßlacher

By Anton Haßlacher

Show description

Read or Download Der Steinkohlenbergbau des Preussischen Staates in der Umgebung von Saarbrücken: II. Teil. Geschichtliche Entwickelung des Steinkohlenbergbaues im Saargebiete PDF

Similar german_13 books

Die Binokularen Instrumente

This publication used to be initially released ahead of 1923, and represents a duplicate of a tremendous historic paintings, keeping an identical structure because the unique paintings. whereas a few publishers have opted to practice OCR (optical personality popularity) know-how to the method, we think this results in sub-optimal effects (frequent typographical error, unusual characters and complicated formatting) and doesn't competently protect the old personality of the unique artifact.

Einführung in die Zahnärztliche Röntgenologie

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional resources for Der Steinkohlenbergbau des Preussischen Staates in der Umgebung von Saarbrücken: II. Teil. Geschichtliche Entwickelung des Steinkohlenbergbaues im Saargebiete

Example text

Bekennen hiemit offenbar ftir vnss, aile vnsere erben vnd nachkommen, Alss wir mit dem Hochgebornen Fiirsten vnd Herrn, Herrn W olffgangen Pfalzgrauen bei Rhein, Hertzogen in Bayern, vnd Grauen zu Veldentz, vnserm gnedig Herrn vnd gevattern, eines tausches vnd erbwechsels halben verglichen, also das S. Gn. vnss Salz ausgebracht werden. Durch Vertrag vom 25. September 1698 erhielten 3 Burger von Saarlouis das Werk auf 9 Jahre in Pacht, traten aber schon im April 1700 wieder davon zuruck, weil angeblich die Salzwasser sich verloren hatten, ubrigens auch derHerzog Leopold von Lothringen auf Grund fruherer Vertrag-e gegen eine Salzgewinnung in der Grafschaft Saarbrucken Einspruch erhob.

Bewilligt werden kann". 1m Laufe der Jahre wuchs der Umfang derVergunstigung derart an, da£ zu Ende 1858 an ihr gegen 90 Werke mit einer Begilnstigungsmenge von reichlich 21/2 Millionen Ztr. und im folgenden Jahre 1859, naehdem die Vergilnstigung auf den gesamten Kohlenbedarf dieser Werke ausgedehnt worden war, sogar mit einer Gesamtmenge von mehr als 4 Millionen Ztr. teilnahmen; der den Werken zugute kommende Rabatt betrug fUr die Eisenhutten, Ziegeleien, Fabriken usw. 15 v. , filr die Glashutten 25 v.

Mit kolen zu Sultzbach noch woll zu helffen sey". Unterm .. 13. Juli 1558 beschwert sich von neuem der "Landschreyberey V erwalter" zu Zweibrucken, da~ die Sulzbacher Kohlengraber den Fuhrleuten der pfalzgraflichen Hofhaltung die Kohlen nicht mehr zu dem Preise von 5 Albus fur den Wagen geben, sondern 6 Albus haben wollten. Auch hier scheint rasch Wandel geschaffen worden zu sein. Die Zweibrucker Hofhaltung bezog seitdem ununterbrochen bis zum Jahre 1595 Steinkohlen von Sulzbach, wandte sich abel' dann den naher gelegenen Gruben bei Wellesweiler zu.

Download PDF sample

Rated 4.02 of 5 – based on 16 votes