Die Bestandteile der Lebensmittel by Dr. Ernstgeorg Hanssen, Willi Wendt (auth.), Prof. Dr. Ernst

By Dr. Ernstgeorg Hanssen, Willi Wendt (auth.), Prof. Dr. Ernst Bayer, Priv.-Doz. Dr.-Ing. Hans-Dieter Belitz, Priv.-Doz. Dr. phil. Georg Benedikt Brubacher, Prof. Dr. phil. Dr.-Ing. Willibald Diemair, Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Horst Endres, Dr.-Ing. Werner G

Show description

Read or Download Die Bestandteile der Lebensmittel PDF

Best german_7 books

Wandel der Interpretation: Kafkas, Vor dem Gesetz‘ im Spiegel der Literaturwissenschaft

6 der Hermeneutik und der Literaturtheorie mit denen der empirischen Forschung verbindet. Es hat mich gefreut, daß die Herausgeber bereit waren, das Buch in die Reihe "Konzeption Empirische Literaturwissenschaft" aufzunehmen. Erkenntlich bin ich ihnen auch für ihre kritische Durchsicht des Manuskriptes.

Extra resources for Die Bestandteile der Lebensmittel

Sample text

Die Waage war dann im Gleichgewicht, wenn ein am Waagebalken angebrachter, nach unten gerichteter (Metall- )Stab in die Spitze eines gleichseitigen Dreiecks einmiindete, das a us zwei ein Senklot tragenden Schniiren gebildet wurde (Abb. 18). Dies war also die unserer heutigen , ,Zunge'' entsprechende Vorrichtung. Ungleicharmige W aagen Griechenland 19 wurden erst um 1200 v. Chr. bekannt (F. M. FELDHAUS 1954). Um 900 v. Chr. bildeten geeichte - zum Abbrechen eingekerbte -Silberbarren, die soviel wogen wie eine bestimmte Menge Getreide, den Dbergang zu den Miinzen, die etwa 300 Jahre spater von den kleinasiatischen Griechen zuerst benutzt worden sind (0.

Die Kenntnisse der Friihzeit waren also schon erheblich. Bei der Lebensmittelherstellung zerkleinert man, siebt, riistet, gie13t ab, seiht, kocht a us, vergiirt, versteht sich auf die Kliirung von Honigliisungen mit ~\laun. Die \Yechselwirkung von Sauren mit Alkalien bei der ,Schiinung" von saurem \Vein durch Kalkzusatz (H. FINCKE 1933) ist ebenso bekannt wie ein Backtriebmittel aus Natron oder Pottasche mit Saure (W. ADRIAN 1951). Da13 man Lebensmittel auch gefiirbt hat, ist wahrscheinlich. Aus den vorgeschichtlichen Hiihlenmalereien kennen wir die Verwendung der rot oder gelb gefarbten Eisenoxyde Riitelstaub und Ocker.

V. \IANN (1890) bei seiner Afrikadurchquerung noch selbst beobachtet. Er beschreibt auch, daB Eingeborene am Tanganjika Schwiirme kleiner Fliegen eingefangen, zu Brei geknetet und in Kuchenform gerostet verzehrt hat ten. A. MAURIZIO (1928) teilt mit, daB noch urn die Jahrhundertwende eine Handvoll gesammelter Liiuse vom Kopfhaar seiner Stammesgenossen den afrikanischen Neger in Entziicken versetzt habe. D. J. T. L. DANZ (1806) berichtet, daB die Tungusen ,geschlammten Thon, ... La use und den Rotz ihrer Kinder" aBen.

Download PDF sample

Rated 4.34 of 5 – based on 4 votes