Die Entwicklungsgrundzüge der industriellen spanabhebenden by Bertold Buxbaum

By Bertold Buxbaum

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read Online or Download Die Entwicklungsgrundzüge der industriellen spanabhebenden Metallbearbeitungstechnik im 18. und 19. Jahrhundert PDF

Best german_4 books

ASIC-Design: Realisierung von VLSI-Systemen mit Mentor V8

In diesem Buch wird der Entwicklungsablauf und die Realisierungstechniken für anwendungsspezifische Schaltkreise am Beispiel einer Speicherschaltung in CMOS-Technologie vorgestellt. Dabei werden alle Entwurfsschritte von der Erstellung des Lastenheftes bis zur Generierung des Testprogramms angesprochen.

Dateien und Datenbanken: Eine anwendungsorientierte Einführung

Schwerpunkte dieses Lehrbuchs sind der Entwurf und die Entwicklung einfacher Datenbankanwendungen. Zunächst wird am Beispiel typischer Datenstrukturen und Algorithmen die Verwaltung unverbundener Dateien behandelt. Anschließend folgt, ausgehend von Beispielen zur Datenbankverwaltung in weitverbreiteten Softwarepaketen, eine Einführung in den Entwurf von Datenbanken.

Historische Sozialforschung: Einführung und Überblick

Aus dem Inhalt: Historische Sozialforschung / Geschichtstheorie / Geschichte und Theorien der Sozialwissenschaften / Quantitative Methoden für die Historie / Neue Quellen- und Datenformen

Extra info for Die Entwicklungsgrundzüge der industriellen spanabhebenden Metallbearbeitungstechnik im 18. und 19. Jahrhundert

Sample text

16474 vom Jahre 1881). Die Anwendung der Antifriktionskurve (Schiele - Kurve) in angenäherter Form, d. h. als Doppelkonus (schlanker Laufkonus und steiler Achsialdruckkonus) auf die Spindellagerung stammt von dem Engländer Holtzapffel (30er oder 40er Jahre). Trotz der mangelhaften NachsteIlbarkeit bei ungleicher Abnutzung beider Konen wurde diese Lagerung später von Brown & Sharpe für kleine raschlaufende Spindeln ohne großen Achsialdruck vielfach ausgeführt und zwar in Verbindung mit gehärteten Gußstahlbuchsen.

Diese Firma erhielt im Jahre 1892 das D. R P. Nr. 66582 auf raschen Tischrücklauf, einige Jahre später schuf sie die Fräsdornbefestigung durch Differentialgewinde, und im Jahre 1896 den Tischantrieb durch kurze Schnecke und eine über die ganze Länge des Frässchlittens sich erstreckende schalenförmige Halbmutter (D. R. P. Nr. 91626). Fritz Werner erhielt im Jahre 1899 das D. R P. Nr. 111 196 für die Sicherung des Fräsers gegen Bruch bei Handvorschub. Von besonderer Bedeutung war die Entwicklung der Herstellung hinterdrehter Fräser.

66582 auf raschen Tischrücklauf, einige Jahre später schuf sie die Fräsdornbefestigung durch Differentialgewinde, und im Jahre 1896 den Tischantrieb durch kurze Schnecke und eine über die ganze Länge des Frässchlittens sich erstreckende schalenförmige Halbmutter (D. R. P. Nr. 91626). Fritz Werner erhielt im Jahre 1899 das D. R P. Nr. 111 196 für die Sicherung des Fräsers gegen Bruch bei Handvorschub. Von besonderer Bedeutung war die Entwicklung der Herstellung hinterdrehter Fräser. Unrunddrehbänke wurden in den 70er Jahren mehrfach patentiert, wurden dann aber überholt durch die Rei nec kersche Hinterdrehbank mit zentraler Antriebkurve für beliebigen Hinterdrehwinkel, die seitliches Hinterdrehen gestattete (D.

Download PDF sample

Rated 4.76 of 5 – based on 50 votes