Druckereichemikalien: Daten und Fakten zum Umweltschutz by Dr.-Ing. Werner Baumann, Dr. rer. nat. Bettina

By Dr.-Ing. Werner Baumann, Dr. rer. nat. Bettina Herberg-Liedtke (auth.)

Show description

Read or Download Druckereichemikalien: Daten und Fakten zum Umweltschutz PDF

Best german_8 books

Expressive Ungleichheit: Zur Soziologie der Lebensstile

Mit diesem Bueh versuehe ieh die Diskussion uber eine teils verges sene, teils erst wie der in Ansatzen neu entdeekte measurement sozialer Ungleichheit zu beleben. Sie er streekt sich teilweise "quer" zur vertikal fixierten Sehichtungstheorie und verbindet so ziologisehe Mikro- und Makrotheorie, Sozialpsyehologie und Soziologie sowie ver sehiedene "Bindestrichsoziologien.

Auf den ersten Blick: Wie Medieninhalte wahrgenommen und rezipiert werden

​Die nachwachsenden Generationen lernen Mediennutzung heute vorrangig im Umgang mit Internetangeboten. Sind sie deshalb für die Printmedien - zumal die Zeitung - verloren? Umgekehrt gefragt: Wie sollte sich das Zeitungsangebot verändern, damit es für künftige Generationen attraktiv wird? Von den Antworten auf solche Fragen hängt es im Wesentlichen ab, ob die Zeitungen die nächsten Jahrzehnte überleben werden.

Additional info for Druckereichemikalien: Daten und Fakten zum Umweltschutz

Sample text

000 Fertigungsstatten mit industriellem Siebdruck. 000 Betriebe, die Siebdruck in irgendeiner Form anwenden [252]. Die Schwerpunkte liegen bei Klein- und Kleinstbetrieben: 29 Hochdruck Linierdruck Druck- verfohren Flochdruck Siebdruck elektrostot. Durchdruck Abbi7dung 12: Druckverfahren im Durchdruck 9 Beschaftigte 1 10 - 19 Beschaft i gte 20 - 49 Beschaft igte , 50 Bescheft i gte 52 % 20 % 16 % 11% Der Anteil des grafisch-gewerblichen Siebdrucks an den vier Hauptdruckverfahren wird mit durchschnittlich 2,5 % (1 - 3 %) angegeben; dies entspricht einem Produktionswert von 540 Millionen DM im Jahre 1985.

Im SilbersalzdiffusionsprozeB werden die Silberhalogenide, die ein latentes positives Abbild darste11en, in l6sliche Thiosulfatkomplexe UberfUhrt und k6nnen dann durch Diffusion in eine zweite Bildempfangsschicht des Fotomaterials gelangen. Oas in der Bildempfangsschicht fein verteilte metallische Silber reduziert den Thiosulfatkomplex zu einem metallischen Silber-Positiv. Belichtung der lichtempfindlichen Schichl des Ncgativs Fix,erentwicklung des latenten Bildcs im Negativ Sllberkelme Negallv Ncgativ AbbiTdung 8: DiffusionsObertragung des SilberthiosulfatKomplexsalzes in die Receiverschicht des Ubertragungsmaterials Trennen des entwickelten Positivs vom Negativ Prinzip der kontroTTierten SiTbersaTzdiffusion [298J Oas Verfahren der kontrollierten Silbersalzdiffusion wird als Zweiblatt-Transfer- oder Einblatt-Verfahren angeboten und hat als Copyproof-System (Agfa-Gevaert) breite Anwendung gefunden, da man von fast jeder Vorlage innerhalb von drei Minuten ein Abbild produzieren kann.

In diesen Durchdruckfarben ist der Pigmentanteil wegen der dicken Druckschichten relativ gering. Die Art des verwendeten Pigmentes ist abhangig von der Anwendung. FUr transparente Druckfarben werden die Pigmente Phthalocyanin-Blau bzw. 6). verwendet. 122) oder Phtha locyan inp igmente eingesetzt. 14) gefarbt. B. filr hochlasierende Farbtypen, zum Einsatz. Stoffgruppen Viskos itiit Vi5kos, leicht pastas P igmente! 21. Bk. 14, fluoresz ierende Pigmente Losemittel mitte lflUcht ige Losemitte 1 Propylen- und Dipropylenglycolether sowie Ethylenglyco 1isopropyletheracetate mit ZusHzen von aromatischen oder aliphatischen Kohlenwasserstoffen.

Download PDF sample

Rated 4.48 of 5 – based on 33 votes