Ein Simulationsmodell zur Planung gruppentechnologischer by Dr.-Ing. Volker Saak (auth.)

By Dr.-Ing. Volker Saak (auth.)

Show description

Read or Download Ein Simulationsmodell zur Planung gruppentechnologischer Fertigungszellen PDF

Similar german_4 books

ASIC-Design: Realisierung von VLSI-Systemen mit Mentor V8

In diesem Buch wird der Entwicklungsablauf und die Realisierungstechniken für anwendungsspezifische Schaltkreise am Beispiel einer Speicherschaltung in CMOS-Technologie vorgestellt. Dabei werden alle Entwurfsschritte von der Erstellung des Lastenheftes bis zur Generierung des Testprogramms angesprochen.

Dateien und Datenbanken: Eine anwendungsorientierte Einführung

Schwerpunkte dieses Lehrbuchs sind der Entwurf und die Entwicklung einfacher Datenbankanwendungen. Zunächst wird am Beispiel typischer Datenstrukturen und Algorithmen die Verwaltung unverbundener Dateien behandelt. Anschließend folgt, ausgehend von Beispielen zur Datenbankverwaltung in weitverbreiteten Softwarepaketen, eine Einführung in den Entwurf von Datenbanken.

Historische Sozialforschung: Einführung und Überblick

Aus dem Inhalt: Historische Sozialforschung / Geschichtstheorie / Geschichte und Theorien der Sozialwissenschaften / Quantitative Methoden für die Historie / Neue Quellen- und Datenformen

Extra info for Ein Simulationsmodell zur Planung gruppentechnologischer Fertigungszellen

Example text

O r . m' ? Mln~ m ierung ~ax . lung I Auslastung Auftragsstruktuc, Auftragsarten . prioritXtsregel n Bearbel~ungszei t de r Tcile,Vcrte~lunqsoptimum der ( , SIMSCRIPT II theoretische vertellung - glelc hverteilt vari abe l Po1sson-Verteilung zuUlllq Kapazitatsauslllstung , HaschinenUbergang Maschine n zAhl rlt~t8rege ln. maxi- kosten , Term1nab- zcit . eilung zuflillI9 el ndeutlg zufUl1q - Zufallszahlenfolg@ Prio~lt ~ t$regeln . raq sda teQ. '- . _* ZI' nen . 05 - der Auftrage , n~gativ zuUll19 e x ponent ia Zahl der Ha schl ncn gruppe n za~l r"aschine nza h l, Kapazitat , Losgr68e , PrioritHtsrcge ln Max .

Eine stichwortartige Beschreibung der Modelle nach verschiedenen Kriterien ist aus Bild 13 ersichtlich. Insbesondere sollten diese Simulationsmodelle dahingehend UberprUft werden, ob sie fUr die, dieser Arbeit zugrundeliegende Problematik, namlich die Umstellung von Werkstatt- auf Zellenfertigung, geeignet sind. Ein direkter Vergleich der Simulationsmodelle erwies sich insofern als schwierig, als selbst bei gleicher Zielsetzung der Simulation den Modellen unterschiedliche Annahmen und Voraussetzungen zugrundelagen.

Beispielsweise kann ein FertigungsprozeB durch die Ereignisse: o Ankunft eines Werkstucks o Beginn der Bearbeitung o Ende der Bearbeitung nachgebildet werden. 3), die unter dem Begriff "Warteschlangenmodelle" zusammengefaBt werden. Die Warteschlangentheorie befaBt sich mit Ablaufproblemen, die dadurch entstehen, daB Einheiten in unregelmaBigen Abstanden an einer Stelle ankommen und sie nur nacheinander passieren konnen, die Verweilzeit der Einheiten an dieser Stelle zufallig schwankt und sich dadurch Stauungen an dieser Stelle bilden.

Download PDF sample

Rated 4.33 of 5 – based on 20 votes