Einleitung in die griechische Philologie by Tiziano Dorandi (auth.), Heinz-Günther Nesselrath (eds.)

By Tiziano Dorandi (auth.), Heinz-Günther Nesselrath (eds.)

Aus dem Inhalt: GESCHICHTE DER TEXTE Tradierung der Texte im Altertum; antikes Buchwesen - Handschriftliche Überlieferung im MIttelalter und früher Neuzeit: Paläographie - Textkritik - Papyrologie - Epigraphik GESCHICHTE DER GRIECHISCHEN PHILOLOGIE Griechische Philologie im ALtertum - Griechische Philologie in Byzanz - Griechische Philologie in der Neuzeit GESCHICHTE DER GRIECHISCHEN SPRACHE Von den Anfängen bis zum klassischen Griechisch - Vom Hellenistischen Griechisch bis zum Übergang ins Neugriechische GESCHICHTE DER GRIECHISCHEN LITERATUR Archaische und klassische Zeit - Hellenismus - Kaiserzeit - Spätantike - Abriß der byzantinischen Literatur - Griechische Metrik und Musik GESCHICHTE DER GRIECHISCHEN WELT Archaische und klassische Zeit - Hellenismus - Kaiserzeit - Spätantike GRIECHISCHE PHILOSOPHIE UND WISSENSCHAFTEN Griechische Philosophie - Griechische Wissenschaften; Medizin GRIECHISCHE KUNST Archaische Zeit - Klassik - Hellenismus - Kaiserzeit - Spätantike - Griechische Numismatik Namen- und Sachregister Unter Mitwirkung von 28 Wissenschaftlern aus aller Welt "... Auf vielen Seiten ist das Buch, weil es konzentriert Fakten, Positionen und Probleme vorstellt, auch ein Gewinn für Nicht-Gräzisten: für Lateiner, Historiker oder Kunstinteressierte beispielsweise. Das Buch belegt eindrucksvoll, warum die Beschäftigung mit den Griechen immer noch so wichtig ist: geht es doch um nicht weniger als um eine der bedeutendsten Wurzeln unserer Kultur." wa, Südwest Presse, Ulm "... der Band bescheidet sich denn auch keineswegs mit der Philologie, sondern versteht sich als Handbuch des Griechentums überhaupt: Er umschließt ausführliche Kapitel zu Geschichte, Kunst, faith, Philosophie und Wissenschaften der Griechen, die zusammen mehr als die Hälfte des Buchs in Anspruch nehmen. Das ist sicher intestine und richtig, denn es hat keinen Sinn, sich mit griechischer Literatur und Sprache losge

Show description

Read Online or Download Einleitung in die griechische Philologie PDF

Best german_7 books

Wandel der Interpretation: Kafkas, Vor dem Gesetz‘ im Spiegel der Literaturwissenschaft

6 der Hermeneutik und der Literaturtheorie mit denen der empirischen Forschung verbindet. Es hat mich gefreut, daß die Herausgeber bereit waren, das Buch in die Reihe "Konzeption Empirische Literaturwissenschaft" aufzunehmen. Erkenntlich bin ich ihnen auch für ihre kritische Durchsicht des Manuskriptes.

Extra info for Einleitung in die griechische Philologie

Example text

Harr. 1, 59= Pack 2 2145; PSI 7, 849 = Pack 2 2155. Yale inv. 1534 = Pack 2 311. Mil. Vogl. 1, 15 = Pack 2 2340; BKT 3,29[ = Pack 2 2355. Pindar: PSI 2, 147 = Pack 2 1362. Oxy. 4, 697 = Pack 2 1546. Oxy. 44, 3157. 2 Ersetzung literarischer Rollen durch Codices Diese Übertragung hatte erhebliche Konsequenzen ftir die Überlieferung der 'klassischen' Werke der griechischen Literatur. Die Hypothese, daß es sich um den ersten Selektionsvorgang innerhalb der Überlieferungsgeschichte dieser Schriften gehandelt hätte, ist allerdings zurückzuweisen.

Brückenkopf im Osten - Humanismus in Italien Man kann also den Osten des Mittelmeerraumes in Bezug auf griechische Handschriften als eine Art Brückenkopf aus den noch bewahrten 'toten' Beständen und aus den lebenden, produzierenden Emigranten-Kopisten verstehen. Der Westen, d. h. im wesentlichen Süd-Italien, war hinsichtlich der bis etwa 1400 vorhandenen bzw. neu dazugekommenen Codices profaner klassischer Literatur quantitativ unbedeutend. Theologische Werke und Fachliteratur (Medizin und Mathematik) überwogen in den Klöstern Apuliens und Kalabriens.

481, dem Autograph des Planudes! Der viel ältere Codex der Anthologia Palatina Pal. 23 (ca. 980) befand sich seit kurz vor 1600 in der Heidelberger Bibliothek, wurde dann über Rom (Schenkung an den Papst 1623) von Napoleon 1797 entfuhrt und in seinem ersten Teil 1816 an Heidelberg zurückgegeben. Der zweite Teil ist bis heute in Paris verblieben (Par. Suppl. gr. 384). ), ein 'Lemmatist' und mehrere Schreiber haben an dem Codex gearbeitet. Der Index (von erster Hand) widerspricht in verschiedenen Punkten dem tatsächlichen Inhalt der Handschrift!

Download PDF sample

Rated 4.18 of 5 – based on 3 votes