Ertragstafeln für die Weißtanne by Dr. Fritz Eichhorn (auth.), Dr. Fritz Eichhorn (eds.)

By Dr. Fritz Eichhorn (auth.), Dr. Fritz Eichhorn (eds.)

Show description

Read or Download Ertragstafeln für die Weißtanne PDF

Best german_13 books

Die Binokularen Instrumente

This ebook used to be initially released ahead of 1923, and represents a replica of an enormous old paintings, holding an identical layout because the unique paintings. whereas a few publishers have opted to observe OCR (optical personality reputation) know-how to the method, we think this ends up in sub-optimal effects (frequent typographical mistakes, unusual characters and complicated formatting) and doesn't appropriately guard the historic personality of the unique artifact.

Einführung in die Zahnärztliche Röntgenologie

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional resources for Ertragstafeln für die Weißtanne

Example text

Iibenfuruen. ~et :ptooifotifcf)en ~eftfegung bet maffenfuroen folgte bie ston· ftrnftion ber ~ eft an b ~mittel~ ö ~ en. ~ie mittlere ~ö~e rourbe auß ben ~ö~en bet bei einer mufna~me gefällten ~robeftämme nacf) bet ~ormel + G2----~--h2 + . . --'-~-"' + G5 h5 H = GI ---hi--··GI + G2 + Ga+ G4 + G5 lierecf)net. Dbgleicf) im aUgemeinen möglicf)fte ~eioe~altung ber 6cf)u6ergfcf)en stonfttuftion~· unb ~erecf)nung~oerfa~ren 5um &runb· fa~ gemacf)t mat, roäte e~ bocf) faum 5u recf)tfertigen geroefen, menn man bie f.

A~r ein. ~n biefem ~fter ift eine nenneni3= - 29 - werte :tliffetena nur nodj oei bet Stanbortsffaffe I au fonftatieren, wo Sdjubetg füt mittleren Sdjluf;grab 69,09 qm st:reisf(ädje, meine :tafel 66,5 anAibt. nr. 1 unb 2 bes 1Yorftbeaitfs ~aben·Eltabt (:tab. 1 0. 3. 4,5) ~at verfeiten laffen, bie st:reisf(äd)e etwas ~od) anaufe~en; infolgebeffen iit feine ~efianbsfotm~öf)e ( ~) auffaUenb niebrig. ~d) ~abe bei ber st:onftruftion ber 9J1affenfuruen barauf ~ingewiefen, baf; bie ~o~en st:reisf(äd)enfummen in ben angefü~tten merfud)sf(äd)en infolge ungemöf)nfid) ftarfen ®uraefanfaufs unb infofge ~eimifd)ung f)alb unterftänbiAet ~udjen nidjt als normal 311 oetradjten finb.

M "f 't lf . rc; M (9JCafle) Gx F= H ~öf)e . 8 ben Q:in5efaufnaf)men ermitteften "~aftorcn 5ur ~öf)e" uergfid). ':trägt man auf einer llflterMbfciffe bie au5 ber 9Jcaffen, unb ~Hd)tung ~öf)e" ~öf)enfurue bered)neten ®erte ~ für aae ~onitäten af5 Orbinaten auf unb uerbinbet bie einer ~onität 5ugef)örigen \j3unfte su einer ~uroe, fo fagern fiel) non ber V. bi5 5ur I. 8ffaffe bie ~uruen gefe~mäflig übereinanber. 8 5ut ~öf)e" für bie fünf 15tanbortßffaffen siemfid) naf)e beifammen, fd)wanfen etwa 5Wifd)en 17 unb 19.

Download PDF sample

Rated 4.60 of 5 – based on 27 votes