Farbe - Kommunikation im Raum (German Edition) by Gerhard Meerwein

By Gerhard Meerwein

Farben sind Bestandteil unserer Umwelt, der nat?rlichen ebenso wie der von Menschen gestalteten. Sie vermitteln Botschaften aller paintings und erf?llen so unterschiedliche Funktionen: sie informieren, ordnen, warnen. Sie dienen aber auch der Erf?llung ?sthetischer cause, beeinflussen Aussage, Wirkung und Akzeptanz von Gegenst?nden und R?umen. So unterschiedlich Reaktionen auf Farben ausfallen, so lassen sich in Gestaltungsfragen doch allgemein g?ltige Farbkonzepte aufstellen, die den Erwartungen der verschiedenen Nutzergruppen entsprechen. Dieses Buch bietet einen Leitfaden, der auf vielf?ltigen wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht und dem Architekturstudenten wie dem Fachmann als qualifizierte Beratungsbasis dient. Die drei Herausgeber, Dr. B. Rodeck, Prof. G. Meerwein und F. H. Mahnke, sind langj?hrige Dozenten an den Salzburger Seminaren f?r Farbe und Umwelt der IACC.

Show description

Read Online or Download Farbe - Kommunikation im Raum (German Edition) PDF

Similar decorative arts & design books

Sexing La Mode: Gender, Fashion and Commercial Culture in Old Regime France

The relationship among model, femininity, frivolity and Frenchness has turn into a cliché. but, relegating model to the area of frivolity and femininity is a relatively glossy trust that constructed in addition to the city tradition of the Enlightenment. In eighteenth-century France, a advertisement tradition full of store women, type magazines and window monitors started to supplant a court-based model tradition in line with rank and contrast, stimulating debates over the correct courting among ladies and advertisement tradition, private and non-private spheres, and morality and style.

Designing Modern Britain

British tradition is marked via indelible icons—red double-decker buses, huge oak wardrobes, and the compact sleekness of the Mini. yet British commercial and product layout have lengthy lived within the shadows of structure and model. Cheryl Buckley right here delves into the heritage of British layout tradition, and in doing so uniquely tracks the evolution of the British nationwide identification.

Design and Truth

“If reliable layout tells the truth,” writes Robert Grudin during this path-breaking e-book on esthetics and authority, “poor layout  tells a lie,  a lie frequently comparable . . . to the  getting or  abusing of energy. ”From the ornate cathedrals of Renaissance Europe to the much-maligned Ford Edsel of the past due Nineteen Fifties, all items of human layout speak even more than their mere meant services.

Extra info for Farbe - Kommunikation im Raum (German Edition)

Sample text

Menschen aus. Leistung und Wirkung eines Raumes hingegen hängen vorwiegend von subjektiven Zielvorstellungen, persönlichen Er- WAS BEDEUTET GESTALTEN? fahrungen und Erwartungen seiner Nutzer ab. Dieser Gestal- Gestalten ist das Verwirklichen einer geistigen Konzeption, ei- tungsbereich lässt sich daher schwieriger objektiv planen und ner Idee. Wenn wir das griechische „eidos“ übersetzen, kom- darstellen. Die Leistung eines Raumes lässt sich nach Ge- men wir mit dem Begriff „Bild“ im Sinne von „Ur-Bild“ oder sichtspunkten der Benutzung beschreiben, wie „Vor-Bild“, dem Sinn des Wortes schon recht nah.

Die Leuchtdichte ist die einzige lichttechnische Größe, die menhänge von Licht-Mensch-Raum und Licht-Material-Farbe. ein Maß für den visuellen Helligkeitseindruck einer Fläche darstellt. Die Wirkung und der visuelle Eindruck einer Beleuchtungsanlage können nur durch Beurteilung aller Leuchtdich- > 40 oben: Lichtstrom unten: Lichtstärke 6 LICHT UND FARBE ten im Blickfeld erfolgen. Die Leuchtdichte ist das Maß der Re- In unten stehender Liste sind einige typische Richtwerte von flexion des auftretenden Lichts, also des reflektierten Lichts Lichtausbeuten üblicher Lampen aufgeführt.

In seinem tektur und Innenarchitektur verfolgen. Architekten und Desig- 1929 am Bauhaus erschienenen Buch „Von Material zu Archi- ner wie Jakob Ignatz Hittorff in Frankreich, John Ruskin in tektur“ differenziert er zwischen Struktur, Textur und Faktur. England und Gottfried Semper in Deutschland wiesen nach, Er führt aus: dass die „weiße“ griechische Klassik ursprünglich stark farbig gefasst war. Dieser „Polychromiestreit“ mit dem Archäologen Struktur ist die unveränderbare Aufbauart des Materialgefüges, Joachim Winckelmann führte in der Folge zu den verschie- zum Beispiel die kristallinische Struktur der Metalle, densten Strömungen im 19.

Download PDF sample

Rated 4.90 of 5 – based on 21 votes