Frankreich und das vereinigte Deutschland: Interessen und by VALǸRIE GUǸRIN-SENDELBACH

By VALǸRIE GUǸRIN-SENDELBACH

Die examine der französischen Politik während des Vereinigungsprozesses ergibt, daß in Frankreich prinzipielle Zustimmung zur "Überwindung von Jalta" und zur deutschen Vereinigung festzustellen waren. Gleichzeitig gab es auch Besorgnisse und Unsicherheiten. Mit der Vereinigung Deutschlands ist die Geschäftsgrundlage der deutsch-französischen Beziehungen verändert worden. Die Machtbalance ist nachhaltig verschoben und zwingt beide Länder zur Neubestimmung ihrer Beziehungen. Eine tiefgreifende Veränderung in der Qualität des besonderen Verhältnisses hat sie jedoch nicht bewirkt.

Show description

Read or Download Frankreich und das vereinigte Deutschland: Interessen und Perzeptionen im Spannungsfeld PDF

Similar german_7 books

Wandel der Interpretation: Kafkas, Vor dem Gesetz‘ im Spiegel der Literaturwissenschaft

6 der Hermeneutik und der Literaturtheorie mit denen der empirischen Forschung verbindet. Es hat mich gefreut, daß die Herausgeber bereit waren, das Buch in die Reihe "Konzeption Empirische Literaturwissenschaft" aufzunehmen. Erkenntlich bin ich ihnen auch für ihre kritische Durchsicht des Manuskriptes.

Extra resources for Frankreich und das vereinigte Deutschland: Interessen und Perzeptionen im Spannungsfeld

Sample text

Edgar Wolfrum, Französische Besatzungspolitik und deutsche Sozialdemokratie. Politische Neuansätze in der "vergessenen Zone" bis zur Bildung des Südweststaates 19451952, Düsseldorf 1991. Vgl. O. (Anm. I, S. 31). Vgl. O. (Anm. 26, S. 36); Rainer Hudemann, Französische Besatzungszone 1945-1952, in: Neue Politische Literatur, Nr. 26/1981, S. 325-361. Rainer Hudemann, Wirkungen französischer Besatzungspolitik: Forschungsprobleme und Ansätze zu einer Bilanz, in: Ludolf Herbst, Westdeutschland 1945-1955, Vierteljahrshefte sätze gewonnen, die Mißverständnisse in der Interpretation der französischen Deutschland-Politik der Nachkriegszeit verringern sollen.

1989, S. 120-124, hier S. 122. Vgl. die gemeinsame Pressekonferenz von Mitterrand und Gorbatschow in: PE, TD, 47 mittelte, Frankreich als engster Verbündeter der Bundesrepublik wolle den deutschen Einigungsprozeß bremsen. Dies wird noch ausführlich problematisiert. Das Prinzip der Zweistaatlichkeit schien nur langfristig in Frage gestellt zu sein. So versteht sich auch Mitterrands Versuch bei seinem Treffen mit Bundeskanzler Kohl am 4. Januar 1990 in seinem privaten Landsitz Latche, die Lösung der "Deutschen Frage" in einem von ihm schon in seiner Neujahrs ansprache entworfenen gesamteuropäischen Konf6derationsplan einzubinden.

O. (Anrn. 1, S. 31), S. 27-48. Vgl. ), Nationale Identität und europäische Einigung, 15 Vorträge für die Ranke-Gesellschaft, Zürich 1991,S. 47-72, hier S. 59 ff. Vgl. Allemagne. Le live inacheve, Paris 1990. ) 37 1989-90 vielleicht verständlicher und angemessener beurteilt, als es bisher der Fall ist. Immer wieder versuchte de Gaulle, wie auch Jacques Binoche 34 analysiert, die russische Karte als Gegengewicht zu Deutschland auszuspielen. Sei es während des Zweiten Weltkriegs (Anerkennung des Lubliner Komitees durch Frankreich im Gegenzug rur die Zustimmung der Sowjetunion zur "natürlichen" französischen Grenze am Rhein) oder nach 1965, als er enge Beziehungen mit der Sowjetunion zu knüpfen versuchte.

Download PDF sample

Rated 4.97 of 5 – based on 43 votes