Freigegebene und nicht freigegebene Arzneimittel: Die by Ernst Urban

By Ernst Urban

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read or Download Freigegebene und nicht freigegebene Arzneimittel: Die Gesetzgebung und Rechtsprechung über den Verkehr mit Arzneimitteln außerhalb der Apotheken PDF

Similar german_13 books

Die Binokularen Instrumente

This e-book used to be initially released ahead of 1923, and represents a duplicate of a major ancient paintings, preserving an analogous structure because the unique paintings. whereas a few publishers have opted to practice OCR (optical personality acceptance) know-how to the method, we think this results in sub-optimal effects (frequent typographical blunders, unusual characters and complicated formatting) and doesn't competently look after the old personality of the unique artifact.

Einführung in die Zahnärztliche Röntgenologie

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra info for Freigegebene und nicht freigegebene Arzneimittel: Die Gesetzgebung und Rechtsprechung über den Verkehr mit Arzneimitteln außerhalb der Apotheken

Example text

Dresden, Oktober 1921 (9o). Arsa-Leein ist ein dem freien Verkehr entzogenes Heilmittel. Es wird festgestellt, I. daß das Arsa-Leein eine Zubereitung im Sinne des Verzeichnisses A Ziff. 5 der Kaiserlichen Verordnung ist, 2. daß es irrfolge seiner ihm innewohnenden wesentlichen Wirkungsweise nur als Heilmittel zu dienen geeignet ist, 3· daß es infolgedessen dem freien Verkehr entzogen ist und seine Abgabe nur in Apotheken gemäß der Verordnung, betreffend die Abgabe starkwirkender Arzneimittel, zu erfolgen hat.

384). - Eine Zubereitung zur Vernichtung von Krankheitskeimen verliert ihre Eigenschaft als Desinfektionsmittel dadurch nicht, daß sie innerlich genommen und verdaut wird. KG. 24. April I9I3 (37). Destillate. Zubereitungen, bei denen nach erfolgter Mischung oder Lösung eine Destillation erfolgt, müssen, wenn mehr als ein Bestandteil der Mischung oder Lösung flüchtig ist, als flüssiges Gemisch oder Lösung im pharmazeutischen Sinne und im Sinne der Kaiserlichen Verordnung vom 22. Oktober 190I angesehen werden, da durch eine Destillation an dem Charakter der Flüssigkeit als Mischung oder Lösung nichts geändert wird.

OLG. Braunschweig, November 1909 (93), 7· April 1910 (KGA. VI S. 491). - Destillate gehören nicht zu den durch VerzeichnisAder Kaiserlichen Verordnung den Apotheken vorbehaltenen Zubereitungen. KG. 5· Mai 1902 (38). Destillate aus Drogen und Spiritus sind nicht als Gemische, sondern als neue Stoffe anzusehen, und sind den Beschränkungen der Verordnung nicht unterworfen. KG. 6. - Destillate sind keine Lösungen, sie sind auch weder Abkochungen oder Aufgüsse, noch Auszüge in flüssiger Form. Das Destillieren ist überhaupt keine pharmazeutische Zubereitung und fällt deshalb nicht unter die Abteilung A der Kaiserlichen Verodnung.

Download PDF sample

Rated 4.69 of 5 – based on 44 votes