Geisteswissenschaften: Vorträge · G 268 by Paul Mikat (auth.)

By Paul Mikat (auth.)

Show description

Read Online or Download Geisteswissenschaften: Vorträge · G 268 PDF

Best german_7 books

Wandel der Interpretation: Kafkas, Vor dem Gesetz‘ im Spiegel der Literaturwissenschaft

6 der Hermeneutik und der Literaturtheorie mit denen der empirischen Forschung verbindet. Es hat mich gefreut, daß die Herausgeber bereit waren, das Buch in die Reihe "Konzeption Empirische Literaturwissenschaft" aufzunehmen. Erkenntlich bin ich ihnen auch für ihre kritische Durchsicht des Manuskriptes.

Additional info for Geisteswissenschaften: Vorträge · G 268

Example text

Ausfuhrt, die Spendung der Sakramente durch den deponierten Acacius eine usurpatio darstelle, eine zwar widerrechtliche, aber immerhin tatsachliche Aneignung und Benutzung dessen, was der Kirche gehore. Auch nach seiner Bannung habe Acacius die Sakramente nicht gespendet, ohne von seiner bischoflichen Gewalt Gebrauch gemacht zu haben. Zwar habe er von seiner Gewalt widerrechtlich Gebrauch gemacht, aber dennoch wohne den so vollzogenen Mysterien ihre Wirksamkeit inne. Der Spender habe nur sich, nicht anderen geschadet llO • Die Tatsache, daB nach Ausweis der c.

S. 33. Donatum autem Salacinensem ex Novatiano cum sua, ut comperimus, plebe conversum ita volumus gregi praesidere, ut libellum fidei suae ad nos meminerit dirigendum, quo et Novatiani dogmatis damnet errorem. Maximus quoque ex laico licet reprehensibiliter ordinatum, tamen si Donatista jam non est, et ab spiritu schismaticae pravitatis alienus est, ab episcopal~ quam quoque modo adeptus est, non repellimus dignitate, ita ut ipse libello ad nos edito catholicam se esse demonstret, MIGNE, PL 84, Sp.

Das anhand der Quellen erkennbare Ubernahmeverfahren fur die ehemaligen 124 Zum Chorepiskopat vgl. E. •Chorbischof", in: Reallexikon fur Antike und Christentum, Bd. II, Stuttgart 1954, Sp. ). Doppelbesetzung oder Ehrentitulatur 37 Arianerbischofe deckt sich somit mit den Vorschriften des VIII. nizanischen Kanons in der sog. "isidorischen" bzw. caecilianischen Version. Damit dtirfte ein erstes Indiz dafiir aufgezeigt worden sein, daB diese beiden Versionen in der Tat bereits vor der in den 630er Jahren erfolgten Erstredaktion der Collectio canonica Hispana in Spanien bekannt waren.

Download PDF sample

Rated 4.55 of 5 – based on 23 votes