Ontogenie und Phylogenie: Das Sogenannte Biogenetische by Professor Dr. V. Franƶ (auth.)

By Professor Dr. V. Franƶ (auth.)

Show description

Read or Download Ontogenie und Phylogenie: Das Sogenannte Biogenetische Grundgesetƶ und die Biometabolischen Modi PDF

Best german_13 books

Die Binokularen Instrumente

This booklet was once initially released ahead of 1923, and represents a replica of an immense old paintings, holding an analogous structure because the unique paintings. whereas a few publishers have opted to observe OCR (optical personality attractiveness) know-how to the method, we think this results in sub-optimal effects (frequent typographical error, unusual characters and complicated formatting) and doesn't safely safeguard the old personality of the unique artifact.

Einführung in die Zahnärztliche Röntgenologie

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional resources for Ontogenie und Phylogenie: Das Sogenannte Biogenetische Grundgesetƶ und die Biometabolischen Modi

Example text

In "Die Entstehung des :\Ienschenkinnes", Verh. Kon. Akad. Wet. Amsterdam (2), 23, Nr. 5· 1924. 4) Verhdl. d. Dtsch. Zool. Gesellsch. 1923. Franz 1 OntogPnit· und Phylogenie. 3 34 Ctenophore kann bei Sommerwärme schon auf ganz jungem Stadium geschlechtsreif werden und im Alter nochmals 1). Amblystoma sowie der in 0-reichem Wasser die Kiemen behaltende Triton sind die bekanntesten Fälle fakultativer Neotenie 2 ). Alle Geschlechtsbestimmung, natürliche wie experimentelle, entscheidet über Neotenie oder Nichtneotenie insoweit, als das eine Geschlecht gegenüber dem andem neotenisch ist.

Fritz Müller unterschied das noch (im Prinzip, nicht an diesen Beispielen). Für die Ahnenermittlung war jedoch diese Unterscheidung belanglos und die Haeckelsche Fassung des BG genügend, da in beiden Fällen die Jugendform dem Ahnentypus ähnlich resultiert. Der Begriff Cänogenesis meint starke, die Ahnenähnlichkeit verdeckende und eine neue Gestalt schaffende Veränderung. Cänogenetisches kann es nur am Palingenetischen geben, und nur so hat schon Haeckel es aufgefaßt. Sein Kennzeichen ist, daß es merklich adaptativ ist, während das Palingenetische ohne unmittelbaren Nutzen mitgeschleppt sein kann.

Denn bliebe alles jugendlich, auch das Wachstumsmaß, so würde die Ontogenese auf jugendlichem Stadium abgeschnitten vor ihrem vormaligen Ende. Dies ist z. B. der Fall des Rädertiertypus gegenüber dem Ringelwurmtypus, da das Rädertier der Ringelwurm! arv e "gleicht". Auch dies wird oft Neotenie, auch Pädogenesis (besonders wenn zugleich die Fortpflanzung eine parthenogenetische ist), doch am besten mit einem von Eimer nicht durchaus in diesem Sinne geprägten ·worte Epistase genannt. Epistase ist demnach für uns die mehr oder weniger totale Neotenie; diese ist zoologisch nicht möglich ohne gleichzeitiges Reifender Keimdrüsen auf entsprechend verfrühtem Stadium oder, was auf dasselbe hinauskommt, es muß wenigstens die Keimdrüsen-Histogenese doch das Alterstadium erreichen, und zwar gegenüber den Ahnen verfrüht.

Download PDF sample

Rated 4.92 of 5 – based on 6 votes