Salben · Puder · Externa: Die äußeren Heilmittel der Medizin by Dr. rer. nat. habil. Hermann v. Czetsch-Lindenwald, Dr. med.

By Dr. rer. nat. habil. Hermann v. Czetsch-Lindenwald, Dr. med. habil. Friedrich Schmidt-La Baume (auth.)

Show description

Read or Download Salben · Puder · Externa: Die äußeren Heilmittel der Medizin PDF

Similar german_7 books

Wandel der Interpretation: Kafkas, Vor dem Gesetz‘ im Spiegel der Literaturwissenschaft

6 der Hermeneutik und der Literaturtheorie mit denen der empirischen Forschung verbindet. Es hat mich gefreut, daß die Herausgeber bereit waren, das Buch in die Reihe "Konzeption Empirische Literaturwissenschaft" aufzunehmen. Erkenntlich bin ich ihnen auch für ihre kritische Durchsicht des Manuskriptes.

Extra info for Salben · Puder · Externa: Die äußeren Heilmittel der Medizin

Example text

Zt. nicht hergestellt wird. Eucerin ist eine Mischung gleicher Teile der wasserfreien Salbe mit Wasser. Eucerin erhält man besonders gleichmäßig, wenn man Eucerin anhydricum mit warmem oder heißem Wasser verarbeitet. Die optimale Wasseraufnahmefähigkeit liegt bei etwa 45°, über 60° nimmt sie wieder ab. Es ist nötig, an dieser Stelle auf die Wasserzahl noch näher einzugehen und auch ihren Ausbau zur Sprache zu bringen. Die Wasserzahl orientiert nur über die Wasseraufnahmefähigkeit der gerade vorliegenden Substanz.

Haben führend zur Klärung des Emulsionsvorganges beigetragen. Ohne deren Arbeiten bestände heute noch keine Klarheit. : Medicina (Madrid) 9, 205 (1941). Diss. Frankfurt a. M. 3 STAHL: Parfumeur 1934, 31. 32 Emulsionen. sind. Man verstand unter ersteren meist Wasser-in-Öl- Emulsionen und unter letzteren Öl-in-W asser-Verarbeitungen, die unter Zuhilfenahme von Seifen der emulgierten Fette zustande gekommen sind. Die Wasser-in-ÖI-Emulsion besteht aus Wassertröpfchen, die in Öl suspendiert sind. öl ist hier die äußere zusammenhängende Phase, man kann solche Emulsionen mit Öl verdünnen.

Viele Personen, die die Seife vom Öl-in-Wasser-Emulsionstyp vertragen, reagieren auf die unlöslichen fettsauren Salze. Der Reiz kann durch die physikalischen oder chemischen Eigenschaften der unlöslichen Seife verursacht werden. Als zweiter Hauttyp wird der Wasser-in-ÖI-Emulsionstyp angesehen. Er verträgt die Öl-in-Wasser-Seifen-Emulsion nicht. Der Ersatz einer Öl-in-Wasser-Emulsionsseife durch eine andere Öl-in-Wasser-Emulsionsseife hilft der gereizten Haut nichts. Viele Cremes, die als Ersatz für Seife dem Öl-in-Wasser-Emulsionstyp angeboten werden, sind eigentlich nichts anderes als dieselbe Seife in Cremeform.

Download PDF sample

Rated 4.36 of 5 – based on 21 votes