Uli, der Pächter: Eine Erzählung by Jeremias GOTTHELF

By Jeremias GOTTHELF

Jeremias Gotthelf: Uli der Pachter

Edition Holzinger. Taschenbuch

Berliner Ausgabe, 2013

Vollstandiger, durchgesehener Neusatz mit einer Biographie des Autors bearbeitet und eingerichtet von Michael Holzinger

Erstdruck: Erstdruck: Berlin 1849.

Textgrundlage ist die Ausgabe: Jeremias Gotthelf: Ausgewahlte Werke in 12 Banden. Herausgegeben von Walter Muschg, Zurich: Diogenes, 1978.

Herausgeber der Reihe: Michael Holzinger

Reihengestaltung: Viktor Harvion

Umschlaggestaltung unter Verwendung des Bildes: Gemalde von Johann Friedrich Dietler, 1844

Gesetzt aus Minion professional, 10 pt.

Show description

Read Online or Download Uli, der Pächter: Eine Erzählung PDF

Similar german_13 books

Die Binokularen Instrumente

This e-book was once initially released ahead of 1923, and represents a duplicate of a tremendous old paintings, keeping an identical structure because the unique paintings. whereas a few publishers have opted to observe OCR (optical personality acceptance) expertise to the method, we think this results in sub-optimal effects (frequent typographical error, unusual characters and complicated formatting) and doesn't effectively defend the historic personality of the unique artifact.

Einführung in die Zahnärztliche Röntgenologie

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional resources for Uli, der Pächter: Eine Erzählung

Example text

Lgaoe, legte ®eisf;eit unb ®utmeinen an ben ltag fubcr, weife, 0al)lte nid)t Bloß eine, fonbern 0wei ~Iafd;en 111\ein, wcrt;rfd)cin, Iid) crus bcn auf ben 6d)ul)niigeln crf~crrten brei Streu 0ern, unb c[a 3• 36 ,pero unb eine 6eele, wie mater unb 6o~n, UJanberten fie onfammen T)eim. • 11 Sa," jagte Soggefi, ~~~reffiren ift gut, unb bei ben ~ö~nen, \t,eld)e man je~t ben 5Dienft'&oten gie'&t, fann man wol)f ~reffiren, eG mag'ß erlragen. Unb \uie man fte je~t flJcifen muf3, \JO~ 6afer, eG T)at feine ~rt mel)r, unb jinb bod) niemale 0ufrieben, unb el)ebem l)iitte ein mauer gemeint, er (eoe wie ein -Pert 1 \Uenn et e(l gel)a'&t l)iitte, UJie je~t ber fd)led)tefte ~ned)t Ie'&en wm.

Eo 3· m. en Iu ollen; \Breneli fürd}tete eben bicfen 6d)ein audj. &5 fam iljnt oft baau 1 einen &ntfdjeib 0U geben in aller ~iebe ober für biefee ober jeneG reben 0u müffen, ba Uli'ä ~ovf für bie ro2eifterfd)Clft unb baß ffiedjnen unb 6orgen um'G ~usfommen faft nid}t grol3 genug 1var unb er alle )tage fragte, er glaul,e, eG fomme nidjt gut mit iljm, er wer~e gar uergeflUdj. stopf fein ro2afl f)at, bafi man wenigeä leidjt faffen unb beljaften fann, aber llOn gar oll bie{em einem eine ~))(enge ent• fallen mufl, oljne bafi beawegen baß ®ebiidjtnifl fdjwad}et.

Fiitterung. ai, bai3 er fo gleid)fam \)riifibirte unb a{ß ®aftgeber eine ®efeUfd)llft l'c\uirtf;ete mit fellifteigenen IS~Jeifen; \IJcr eil ge\uol)nt ift, tl)ut eä mit einem eigenen mel)agen unb einem gnuiffen eellift· gefül)f, Uleld)ea . mir nid)t etcf3 nennen möd)ten. lUi tl)at nod) lin· fifd), bctä me~ctgen fam erft fpiiter, ct6er er 3eigte ®efdjicf ba3U, bie ~eute \l)ctren mit il)m aufrieben. te. panb erfal)ren l)atten. 1)(1 war feiner, ber il)r fein ®IM nid)t brad)te, \uoffte, baf3 fte il)m mefd)eib tf)UC.

Download PDF sample

Rated 4.43 of 5 – based on 45 votes